Home >> Blog >> Infiniti Q30 oder eine Geschichte über ein widersprüchlicher Wagen
Autocatalog NewsBlog Login Registrierung Auto hinzufügen API

Infiniti Q30 oder eine Geschichte über ein widersprüchlicher Wagen

07 August 2019

Das Land der aufgehenden Sonne gilt als Wiege des technischen Fortschritts und der Innovation in allen Bereichen des menschlichen Lebens. Was die Automobilbranche betrifft, ist Japan die Heimat einige der umweltfreundlichsten, beliebtesten und meistverkauften Autos in der Welt. Marken wie Honda, Mazda, Mitsubishi, Subaru, Suzuki, Nissan und natürlich der allgegenwärtige Toyota sind ein anschauliches Beispiel für beeindruckende Entwicklung und unglaubliche technische Leistungen der japanischen Nation.  Wir können noch viel über die Größe dieses Landes sagen und über alles, was es der Zivilisation gegeben hat, aber es geht uns nichts an.

Was wir aber nicht verpassen werden, ist eine Marke, die in den letzten Jahren Europas Straßen erobert hat und zu einem beliebten Stadtwagen geworden ist. Es handelt sich um die Premium-Marke Infiniti, deren “Muttergesellschaft” der berühmte Automobilkonzern Nissan ist. Infiniti beginnt sein eigenständiges Leben im Fernen 1989, und die ersten Verkäufe wurden in Südamerika erfolgt. Infiniti hat für sein 28-jähriges, unabhängiges Leben geschafft, einen Platz unter der Sonne zu gewinnen und als eine Marke luxuriöse Wagen anzubieten. Der Luxus nimmt eine hohe Qualität der Materialien und der Leistung an – Dinge, die wir dem einem ihrer letzten Wagen zuschreiben können - Q30. Der Crossover erschien auf dem Markt im 2015 mit großen Premieren in der Welt der Auto-Shows und  ist es ihm nur für  einige Monate wörtlich  gelungen, die gewöhnliche Menschen mit seinem guten Aussehen, dem ausgezeichneten Interieur  und hohen Preis zu ueberraschen.

Vielleicht ist eines der attraktivsten Merkmale des Q30, dass er auf dem Mercedes und insbesondere der A-Klasse basiert. Und wenn für jemanden nur die Erwähnung von Mercedes im Bewusstsein ein Gefühl von Genauigkeit und hoher Qualität verursacht, ist es für die Kenner der A-Klasse im Gegenteil. Nämlich der zu laute Motor, der zuweilen erschreckend „keucht”, das verwirrende Armaturenbrett zum Autofahren (zu viele Knöpfe können den Fahrer manchmal völlig verwirren) und zu billige Innenraumlösungen gehören zu den Dingen, die abstoßen. Es ist seltsam, warum laut vielen Fragebögen der Auto-Websites und Zeitschriften  nämlich die Entlehnung von Mercedes ein Schlüsselfaktor bei der Wahl des Kaufs von Infiniti Q30 war. Aber lassen wir  uns mehr Aufmerksamkeit auf den Wagen selbst.  Wir betrachten dazu zwei der Motorvarianten, die der Q30 auf dem Markt präsentieren wird - 2.2 CDI (170 PS) AWD DCT und 1.6 (156 PS) DCT.

In Kürze über einige der wichtigsten technischen Parameter:

Der Dieselmotor erreicht eine maximale Leistung von 170 PS von 3400 bis 4000 U/min. Infiniti Q30 schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h zu entwickeln. Nach den Angaben des Herstellers beschleunigt  der Wagen aus dem Stillstand bis zu 100 km/h in 8,5 Sekunden und der Antrieb ist voll 4x4.Der Durchschnittliche Kraftstoffverbrauch (wieder nach den Katalogdaten) ist 4.9 l /100 km. und hat ein 7-Gang Automatikgetriebe, zwei Kupplungen, wodurch das Fahren in städtischen und außerstädtischen Umgebungen erheblich verbessert wird.

Der Benzinmotor, der eine maximale Leistung von 156 PS hat, passt perfekt unter der  Motorhaube. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht 215 km/h und die erste Enttäuschung ist die langsamere Beschleunigung, die hier 0.4 weniger als bei dem Dieselmotor  (8,9 Sekunden) ist. Beim Vorderradantrieb liegt der durchschnittliche kombinierte Kraftstoffverbrauch zwischen 5,8 und 5,9 l/100km und das Getriebe ist wieder eine 7-Gang-DCT- Automatikgetriebe.

Was ist das Gefühl mit jedem der oben genannten Motoren zu fahren? Kurz gesagt, wir haben mehr erwartet!

Das harte Bremspedal, das wir beim Q30-Diesel-Motor angetroffen haben, ruft ein Gefühl von Unbehagen und eine wenig Besorgnis in den Fahrer hervor - Empfindungen, die ein Auto ähnlicher Klasse nicht verursachen sollte. Der Q30 war und wurde immer noch überall als Sportwagen beworben, daher ist es kein Wunder, dass Gangschaltungshebel hinter dem Lenkrad vorhanden sind (Es ist sehr bequem, sie beim Wenden  zu benutzen.) Das typische reizende Geräusch des Dieselmotors ist Unvollkommenheit  des Premium-Crossover. Darüber hinaus erwies sich der 2.2 CDI AWD DCT als schwerfällig für das sportliche Gefühl und fuer die Geschwindigkeit, die beworben wird. Das ständige Eingreifen des ESP sowohl beim Diesel als auch beim Benziner Infiniti Q30 ist ermüdend und leicht erschreckend. Das ständige Eingreifen des ESP sowohl beim Diesel als auch beim Benziner Infiniti Q30 ist ermüdend und leicht erschreckend. Bei jedem Versuch  Gas in der Kurve zu geben, schaltet sich ESP schlagartig und scharf ein, und schafft es irgendwie  den sportlichen Geist in jedem abenteuerlichen Fahrer zu töten. Deutlich heben die Momenten hervor, in denen beim Fahren im Sportmodus und Gasgeben, die Beschleunigung verlangsamt sich.  (Das Getriebe muss das ausgewählte Getriebe auslösen, was eine beträchtliche Zeit in Anspruch nimmt.  Erst danach kann es durch Aktivieren der anderen Kupplung eingeschaltet. Wenn der zu betätige Gang auf der gleichen Kupplung wie der aktuelle ist, wird die Schaltzeit noch erhöht. Im manuellen Modus ist es eine Idee besser, denn der Fahrer selbst bestimmt den nötigen Gang, aber die langsame Anlassdrehen des Motors und das Eingreifen von ESP verliert viel Freude.)  Der andere enttäuschende Moment hinter dem Lenkrad ist das Fehlen einer ausreichenden seitlichen Unterstützung der Sitze. Eine zu hohe Sitzposition, die ein fester Bestandteil des Charmes jeder Crossover ist, würde wahrscheinlich den Fahrer verärgert.  Zum einen, weil es nicht für den sportlichen Fahrstil geeignet ist und zum zweitens, weil es ein unrealistisches Gefühl bei den Kurven schafft. Hier ist es vielleicht wichtig zu beachten, dass es auch bei einer Menschengröße von 172 cm beim Autofahren in den städtischen Bedingungen zu hoch ist. Das Lenkrad, obwohl unglaublich bequem und einfach zur Einstellung, bietet kein gutes Feedback. Wenn wir ihm eine Schätzung auf der 10-Punkte-Skala geben müssten, würden wir ihn auf den unteren Platz der Rangliste setzen weil er selbst für außerstädtisches Fahren zu indirekt ist.

Auch die Einstellung für das automatische Falten des Spiegels beim Zuschliessen  hat uns nicht beeindruckt. Vielleicht, weil Infiniti aus irgendeinem merkwürdigen Grund entschieden hat, dass sie sich öffnen werden, wenn die Fahrertür geöffnet wird. Anscheinend hat noch niemand über die Lebensdauer der Mechanismen nachgedacht und wie sie auf diese Weise verkürzt wird. Allerdings ist nicht jedes Türöffnen  um den Wagen zu fahren. Was uns besonders gefällt, ist der Lichtassistent. Es bietet automatische Fernlichtschaltung, Beleuchtung in Kurven und viele weitere nützliche Funktionen. Es ist jedoch enttäuschend, dass der Assistent die Fernlichter nur bei Geschwindigkeiten von mehr als 35 km/h einschließt! Seltsam, aber die Q30 ist ein Auto für Off-Road-Abenteuer, die Wachsamkeit und entsprechende Geschwindigkeit (d.h. unter 35 km/h) fordern und wir  müssen die manuelle Modus der Vorderlichter benutzen.

Der Q30 verfügt über einen Assistenten für die Erkennung  die Näherung anderes Wagen, das ein leuchtendes rotes Dreieck im Tacho-Rahmen darstellt. Obwohl die Idee, die dahinter steht,  mögliche gefährliche Situationen auf der Straße zu vermeiden ist, ist das System selbst nicht genug  verbessert. Es gibt keine Möglichkeit, sowohl die Straße als auch den Lichtassistenten zu sehen, sodass eine Kombination von Licht und einem Schallsignal eine größere Hilfe wäre (als nur das leuchtende rote Dreieck). Und damit wir mehr enttäuscht werden,  bemerken wir, dass sich der Assistent oft ohne ersichtlichen Grund einschaltet, zum Beispiel wenn der Wagen hinter einem anderen Fahrzeug fährt, ohne die Abstand zu verkürzen.

Wenn wir einige der auffälligsten und reizende „Unvollkommenheiten" des Benzins Q30 hervorheben müssen, dann wird  das langsame Abfahren sein, das Durchdrehen der Räder bei einer plötzlichen Gaszufuhr, das untypisch fuer Crossover ist-Vorderradantrieb und natürlich des erwachenden Schuetteln des noch unbeheizten Wagen.

Q30, Gott sei Dank, hat auch Pluspunkte. Es ist nicht viel, aber es gibt und sollte sie erwähnt werden. Bequem ist das Hill-Hold-System, das die Bremse am Hang  gedrückt hält. Die 4 Gläser sind elektrisch gesteuert und verfügen über eine automatische Funktion. Die elektrische Parkbremse mit automatischer Freigabe ist ein großer Vorteil bei der häufigen Nutzung während des Tages.

Die Aufhängung ist harmonisch festgelegt, bequem für den Stadtverkehr, aber weicher als nötig für das sportliche Fahren ist (besonders in der Serpentinen auf Fernverkehrsstraße). Der Innenraum ist bis ins kleinste Detail ausgefeilt. Auffällig ist die Qualität der Materialien, die für die Polsterung verwendet werden. Harte und billig aussehende Kunststoffelemente sind vor dem Hintergrund der übrigen Polsterung eine kleine Anzahl. Zu viele Knöpfe,  mit denen die Zentralkonsole „geschmückt” ist, sind auf ein Minimum reduziert. Es blieb nur das Nötigste, um das Auto zu fahren.

Die Lage des Bildschirms ist hoch, so dass es leicht zu sehen, ohne zusätzliche Spannung und Aktion des Fahrers. Der Bildschirm wird intuitiv, mühelos mit einem Joystick neben der Armlehne in der Zentralkonsole gesteuert. Der Bildschirm ist auch berührungsempfindlich (Touchscreen), aber beim Fahren ist diese Funktion unbrauchbar. Seine Position ist unzugänglich, ohne den Stellewechsel des Fahrers aus der bequemen Fahrposition nach vorne zu bewegen. Ein riesiges Positiv des Q30 (beide Modelle) sind  die leicht lesbare Geräte und der Bildschirm zwischen Tachometer und Drehzahlmesser, der wichtige Informationen bietet.

Der Fahrgastraume ist schlecht schallisoliert. Der Sitz für die zweite Sitzreihe ist bei der  längere Fahrten nicht ausreichend und unbequem.

Das Benzin 1.6 Q30 verfügt über eine Kamera des Rückwärtsgangs, während das Dieselmodell mit vier Kameras 360-Grad-Assistent ausgestattet war. Das Benzinmodell ist auch mit einem Assistenten für Bewegung im Streifen ausgestattet.

Nach allem, was hier gesagt wird, kann man schließen, dass Q30 für die Ansprüche ein eher flüchtiger Versuch eines Luxus-Crossover ist.