Home >> Blog >> Die sechs Varianten der Turbokompressoren für das Auto
Autocatalog NewsBlog Login Registrierung Auto hinzufügen API

Die sechs Varianten der Turbokompressoren für das Auto

07 August 2019

Der Turbokompressor ist einer der wichtigsten Bestandteile der Autos. Ebenso wie die anderen wichtigen Elemente  entwickelte er sich im Laufe der Zeit. Deshalb können wir heute 6 Arten hervorheben:

Der einzelne Turbokompressor hat mehrere Variationen. Das Vorhandensein verschiedener Varianten führt wiederum zu unterschiedlichen Drehmomentparametern. Größere und stärkere Turbinen sind eine Voraussetzung für höhere Geschwindigkeit, während kleinere Turbinen zu besseren Geräuschpegeln führen. Sein Vorteil ist, dass es auf relativ sparsame Weise zu einer Erhöhung der Leistung und des Wirkungsgrades des Motors führt. Im Gegensatz zu den anderen Variationen lässt er sich am einfachsten im Auto montiert. Und nicht zuletzt ist es wichtig zu beachten, dass die single turbo Kompressor den kleinen Motoren eine Leistung ermöglicht, die fast die gleiche wie diese der größeren Motoren ist. Der Kompressor hat  Nachteile und es gibt keinen Grund zu lügen. Diese Art von Turbokompressors „beißt” leider oft langsamer als jede der anderen Variationen des Turbokompressors.

Der Twin-turbo-Kompressor hat auch verschiedene Varianten, z. B. einen abgesonderten Turbokompressor für jeden einzelnen Zylinderblock. Ein twin-turbo, der auf einem V-Motor montiert ist, hat die gleichen Vorteile wie ein single turbo.  Ein großer Nachteil kann hier die hohen Kosten und Schwierigkeiten bei dem Zusammenbauen sein - hier haben wir jedoch die doppelte Anzahl von Komponenten zu verbinden.

Der Twin-Scroll turbo (mit doppeltem Verdrehen) ist eigentlich eine Kombination aus zwei Turbos in einem Gehäuse, in dem der Abgaskollektor zwischen den motorzylindern verteilt wird. Bei dieser Art von Turbokompressor wird der Luftstrom optimiert und die Präsentation des Wagens selbst ist vielfach  besser (im Vergleich zu den vorherigen Turbo-Variationen). Einer der größten Vorteile dieses Turbokompressortyp besteht darin, dass er zur Erhöhung der Motorleistung des Wagens  beiträgt. Das Schlechte ist, dass er eine spezifischere Konstruktion des Motors und der  Abgasanlage erfordert. Ganz zu schweigen davon, dass er vielfach teurer und Wartungaufwändigerer als der single turbo ist.

Der Variablengeometrieturbolader (variable geometry turbo) ist eine der beeindruckendsten und großartigsten  Ingenieurschaffen. Seine Produktion ist streng begrenzt, da für die Herstellung teure und oft exotische Materialien verwendet werden. Diese Variante kommt bei Dieselfahrzeugen häufig vor. Das Gute daran ist, dass das Turboloch reduziert wird, während die Beschleunigung auch bei niedrigen Drehzahlen spürbar ist. Der Einbau des Kompressors in einem Fahrzeug erfordert nicht zu viele zusätzliche Komponenten. Das Unangenehme ist, dass er  meist in Diesel verwendet wird. Porsche 997 ist vielleicht  einer der seltensten Fälle, in denen dieser Turbokompressorstyp in einem Benzinmotor verwendet wurde.

Es gibt auch einen variablen twin-scroll-turbo. Es klingt vielleicht unglaublich, aber es gibt - obwohl immer noch in einer Probezeit. Im Vergleich zum Variablengeometrieturbolader, der ziemlich teuer ist, ist der Preis hier deutlich niedriger und am Benzinmotor kann eingebaut werden.

Der einzige Nachteil hier ist, dass die Technologie nicht so gut ausgefeilt ist, damit er serienmäßig konfektioniert werden kann.

Nicht weniger wichtig sind die elektrischen Turbokompressoren (electric turbo). Im Gegensatz zu den anderen aufgeführten gibt es hier keine Probleme mit der Abgasanlage und dem Turboloch. Darüber hinaus optimieren sie den Energieverbrauch so weit, dass fast nichts verloren geht. Unangenehm ist jedoch die Tatsache, dass sie zusätzliche Pflegen erfordern, um richtig zu funktionieren. Die Aufrechterhaltung einer Temperatur, die eine Überhitzung verhindert, ist von großer Bedeutung. Mit dem Einbau eines elektrischen Turbokompressor steigt das Gewicht des Wagens drastisch an. Und vergessen wir nicht auch den Preis (ein wichtiger Faktor), der hier überhaupt nicht niedrig ist.